Stärkung der Pflege

Stärkung der Pflege

Stärkung des Berufsbildes der Pflege / mein neues Buchprojekt hierzu


Zu Beginn der Pandemie wurde vielen Menschen unmittelbar überdeutlich, welch großartige Leistung in der
Pflege geleistet wird. Klatschen und Dankgesänge von den Balkonen war eine bis dato unbekannte, spontane
Reaktion. Schon bald aber wurden Stimmen laut, die die Situation differenzierter sehen wollten. Die
Defizite, die es auch vor Corona bereits gab, die Unterbezahlung, der demographische Faktor etc. wurden im
öffentlichen Diskurs und in der Politik nun fast täglich angesprochen. Endlich scheint die tarifliche
Bezahlung gesetzlich durchgesetzt zu sein!


Die Domfreunde, die sich mit Ihrem Projekt der Unterstützung für den Neubau der Palliativstation am Herz
Jesu Krankenhaus, schon sehr früh mit dem Thema konfrontiert sahen, steigerten ihr Engagement nun noch
deutlicher. Der regelmäßige Pflegetag, zu dem auch prominente Politiker eingeladen wurden, förderte (in
regelmäßigen Abständen) die Aufmerksamkeit in der Zivilgesellschaft unserer Stadt für die Bedürfnisse der
Pflege.


Diese Aktivitäten erreichten einen Höhepunkt in der Ausrufung und Verleihung des Pflegepreises am 27.Juni 2021. Die Domfreunde wollten – die Situation in der Pflege – noch deutlicher ins öffentliche Bewusstsein
heben und den konkret pflegenden Menschen mit diesem Preis – unübersehbar – Anerkennung und
Wertschätzung schenken.


Mit meinem neuen Buchprojekt möchte ich (auch und insbesondere als Domfreund) all diese Aktivitäten
unterstützen und mit einem besonderen Aspekt ergänzen, untermauern.


Ich möchte Geschichten aus der Pflege erzählen, die wahr sind, den Alltag in der Pflege beleuchten, auch den
Humor und die Lebens und Berufsfreude der Menschen, die in der Pflege arbeiten, nicht unterschlagen.
Diese Geschichten sollen auf keinen Fall süß-sauer, sondern lebensnah sein und so die Höhen und Tiefen
nicht aussparen. Natürlich dürfen sie nicht kommentiert werden. Belehrungen oder Moralisierungen müssen
außen vor bleiben. Alle Angaben (Namen, Orte und Zeiten) müssen aus Datenschutzgründen anonymisiert
werden.


Vor allem an Geschichten, die die sinnstiftenden Aspekte in diesem so wichtigen Beruf aufzeigen, bin ich
interessiert. Leser/innen würden – beim Reflektieren — so einen weiteren wichtigen Grund bedenken, sich
für diesen Beruf zu interessieren. Die Geschichten werden sicher transportieren, dass den Pfleger/innen
täglich viel Wertschätzung entgegengebracht wird, was in vielen Berufen, JOBS doch eher selten ist.
Viele Menschen, die in der Pflege ambitioniert arbeiten, können solche Geschichten, erzählen.
Ich würde mich über einen Kontakt zu diesen Menschen sehr freuen. In unbürokratischer Weise könnten
wir/ich die jeweilige Geschichte so redaktionell bearbeiten und lektorieren, dass die o.g. Kriterien erfüllt
werden. Der Name des Pflegers, der Pflegerin würde natürlich –bei Wunsch—später im Buch so genannt
werden, dass eine Rückverfolgung nicht möglich ist aber dennoch Würdigung geschieht.


Wenn neben einer besseren Bezahlung und Aufwertung des Pflegeberufs, deutlicher werden könnte, dass
dieser Beruf Sinn stiftet und man fast täglich gewertschätzt wird, wenn man passioniert ist, JA, dann hätte
sich dieses Buchprojekt gelohnt!


Leseprobe: „Der Regenschirm mit den drei Dackeln“



Wenn Sie mithelfen möchten, dass dieses Buchprojekt realisiert werden kann, dann bitte ich Sie um folgendes:

Bitte geben Sie Menschen in der Pflege, die Sie kennen und die mir möglicherweise eine solche Geschichte erzählen können, dieses Schreiben oder einen mündlichen Hinweis, sowie meine Kontaktdaten. Alles Weitere würde ich (immer unter absoluter Beachtung des Datenschutzes) mit den jeweiligen Personen selbst besprechen.

DANKE für Ihre Mithilfe

Wir sehen Euch

Kontaktdaten:
Norbert Nientiedt
Telefon: 01772922007 oder 02512302183
Kanalstraße 18
48147 Münster
e-mail: halleluja@muenster.de
Homepage: www.nientiedt.com

Der Titel des neuen Buches könnte lauten:

„Menschen pflegen, das ist Meins“